Neues

Abriss Parkhaus P10 des Stuttgarter Flughafens

Nov. 2013 / Abriss Parkhaus P10 des Stuttgarter Flughafens



Am 13.09.2013 hat die FWA FISCHER Weilheim Abbruch GmbH & Co. KG am Stuttgarter Flughafen mit dem Abriss des Parkhauses P10 begonnen.
Das Parkhaus grenzt direkt an der Haupt-Flughafenstraße.
Mit dem Abbruch wird Platz für den Neubau der Deutschlandzentrale des Unternehmens Ernst & Young geschaffen. Wie von einem Sprecher des Flughafens der Stuttgarter Zeitung mitgeteilt wurde, "wird die Unternehmensberatung, die weltweit zu den Marktführern für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung zählt, mit mehr als 1500 Mitarbeitern von der bisherigen Zentrale in Stuttgart-Weilimdorf an den Flughafen umziehen. Die neue Zentrale von Ernst & Young soll bis Ende 2015 fertiggestellt sein. Die Baukosten belaufen sich auf rund 133 Millionen Euro."


Quellen: FWA FISCHER Weilheim Abbruch GmbH & Co. KG; Stuttgarter Zeitung

Verlegung der Lindach

Verlegung der Lindach

 


Nach den Rodungsarbeiten im vergangenen Winter wurde am 28.04.2014 mit den Erdarbeiten zur Lindachverlegung begonnen.
Die Lindachverlegung ist eine vorbereitende Maßnahme zum Bau des "Streckenabschnitt Weilheim". Für den Erdbau im Abschnitt ist die Baufreiheit in Trassenlängsrichtung für Massentransporte und Erstellung diverser Dammbauwerke sehr wichtig.
Mit den Bauarbeiten wurde die Fa. Karl Fischer aus Weilheim beauftragt. Der profilgenaue Aushub wird mittels GPS-unterstützter Bagger vorgenommen. Der Großteil der anfallenden Aushubmenge wurde bereits von der Fa. Fischer zur Verwertung abgefahren. Die Arbeiten im Gewässer selbst sind aufgrund von Auflagen aus dem Gewässer- und Artenschutz (Forellenschonzeit, etc.) nur zwischen Juli und September möglich. Nach dem Aushub wird daher zunächst der neue Bachlauf gestaltet und mit diversen Ufersicherungen ausgestattet um dann in der entsprechend zur Verfügung stehenden Zeit die Lindach in das neue Bett um zu leiten.
Im Zuge der Verlegung wird auch der Fußgängersteg über die Lindach ersetzt. Bei der Planung dieses Steges wurde in besonderem Maße auf die Belange des Landratsamtes sowie der Stadt Weilheim / Teck eingegangen. Die Brücke wurde in ökologischer Hinsicht durch Anpassung der Lage, Reduzierung der Gesamtlänge und Wegfall einer Mittelstütze optimiert. Ebenfalls wurde eine Anpassung der Bauart (Stahlkonstruktion) vorgenommen um die die späteren Unterhaltungskosten möglichst weit zu reduzieren.