Neues

Baufortschritt John-Cranko-Schule Stuttgart

Im Stuttgarter Osten zwischen Werastraße und Urbansplatz entsteht der Neubau der John-Cranko-Schule.
FISCHER Weilheim ist für dieses Bauvorhaben der weltbekannten Ballettschule mit den Erdbauarbeiten beauftragt worden.

Das Baugelände für dieses Projekt weist eine Hanglage mit einem Höhenunterschied von 26 m zwischen der höchsten und tiefsten Sohle auf. Neuartig bei diesem Bauvorhaben ist außerdem die Herstellung einer Zisterne für den Eisspeicher einer neu entwickelten Wärmepumpenheizung. Insgesamt ist dies also ein weiteres herausforderndes Projekt für die Mannschaft von FISCHER Weilheim.

Der Neubau der Ballettschule, der komplett  auf Gründungspfählen steht, wird Unterrichts- und Proberäumen, sowie einem Internat Platz bieten und soll im Jahr 2018 fertig gestellt sein.
Die Erdbauarbeiten für FISCHER Weilheim werden voraussichtlich Mitte März 2016 beendet sein.

 



Ladesituation im Zuge der Erdbauarbeiten an der John-Cranko-Schule - Foto: FISCHER Weilheim

 

 
Darstellung des Neubaus der John-Cranko-Schule - Fotomontage: John-Cranko-Schule - Färbung: FISCHER Weilheim

 

 

 

 

Neu im ServiceCenter

 

RußfilterService

Professionelle und fachgerechte Reinigung für jeden Rußpartikelfilter.

Durch unser vielfach bewährtes Reinigungsverfahren werden alle Öl-, Ruß- und Ascherückstände vollständig entfernt. Die Durchströmungsfähigkeit des Dieselpartikelfilters wird vergleichbar mit der eines neuen Partikelfilters. Beladene Dieselpartikelfilter können gereinigt werden und so wieder effizient und umweltschonend arbeiten.

 

 

 

Baggerbiss am Olga-Areal im Stuttgarter Westen

 

Auf dem ca. 15.000m² großen Gelände des früheren Olgahospitals im Stuttgarter Westen soll bis Ende 2018 ein neues Wohnviertel entstehen. Der Rückbau der ehemaligen Klinikgebäude wird dabei von FISCHER Weilheim durchgeführt.

Mit dem symbolischen Baggerbiss eines CAT 320 am Freitag, 16. Oktober 2015 durch den Ersten Bürgermeister Michael Föll fiel für die Männer von FISCHER Weilheim der Startschuss.

Mehr als 200.000m³ umbauter Raum sind am Olga-Areal zurückzubauen; das abgebrochene Material wird dabei vor Ort direkt sortiert. Soweit es möglich ist, werden die Baustoffe dem Recycling zugeführt. Aufgrund der Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb kann FISCHER Weilheim jedoch auch die Entsorgung von verschiedenen Baustoffen professionell abwickeln.

Der Erste Bürgermeister Michael Föll und der Bezirksvorsteher Reinhard Möhrle zeigten sich in Ihrer Ansprache erfreut, mit FISCHER Weilheim ein schlagkräftiges und verlässliches Unternehmen für dieses Projekt gefunden zu haben.

Auf der Homepage der Stadt Stuttgart finden Sie weitere Informationen über das Projekt Olga-Areal.

Hier finden Sie zudem die Pressemeldung der Stadt Stuttgart zum Baggerbiss.

 

Erster Bürgermeister Michael Föll und Bezirksvorsteher Reinhard Möhrle - Foto: FISCHER Weilheim

 

Erster Bürgermeister Michael Föll beim ersten Biss mit einem Cat 320 Radbagger und Atlas Copco Pulverisierer - Foto: FISCHER Weilheim

 

Luftbild des Olga-Areals im Stuttgarter Westen - Originalfoto: Stadt Stuttgart - Bearbeitung: FISCHER Weilheim

 

FS 20.10.2015

 

Brückenabbruch Autobahn BAB8 bei Merklingen - Vollsperrung der Autobahn

In der Nacht von Samstag, 19. September auf Sonntag, 20. September 2015 wurde von FISCHER Weilheim eine eine 1.500 Tonnen schwere Stahlbetonbrücke, welche die Autobahn BAB8 zwischen Merklingen und der Raststätte Aichen im Alb-Donau-Kreis überspannt, abgebrochen.

Hierbei wurde einmal mehr Schlagkräftigkeit und Professionalität bei der Abwicklung eines großen Projekts unter Zeitdruck bewiesen. Die 6m breite und 64m lange Brücke musste für die Realisierung der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart 21 in nur 10 Stunden zurückgebaut werden.

Sofort nach der Vollsperrung der Autobahn BAB8 um 22.00 Uhr wurde ein Fallbett aus Schotter über alle Fahrspuren angelegt, um den Asphalt durch den Sturz der Brücke nicht zu beschädigen. Um 23.00 Uhr erfolgte planmäßig der erste Biss mit der Abbruchschere durch einen Liebherr 936.

Durch das Teamwork aller Beteiligten, insbesondere dem gekonnten Zusammenspiel der Maschinisten der insgesamt 8 Bagger – Cat 329D, Cat329E, Cat 336D, Cat 336E, Cat M318D, LH936, LH946, Hitachi 290 LCN – konnte die Brücke bereits um 00.33 Uhr zum Einsturz gebracht werden. Die einzelnen Segmente wurden am Boden weiter zerkleinert und das Material noch auf der Baustelle getrennt und sortiert.

Um 08.30 Uhr – und somit eine halbe Stunde vor Erreichen des 10-Stunden-Fensters – konnte FISCHER Weilheim die aufgeräumten Fahrspuren für die weiteren Arbeiten, wie z.B. das Aufstellen der Leitplanken, übergeben. Um 12.00 Uhr wurde die Autobahn BAB8 planmäßig nach der 14-stündigen Vollsperrung wieder freigegeben.

Der Sprecher der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Jörg Hamann lobte FISCHER Weilheim für den reibungslosen Ablauf der Aktion. Hier kommen Sie zur Homepage der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH.

 

 

 Liebherr LH 936 beim ersten Biss - Foto: FISCHER Weilheim

 

 Zusammenspiel der Bagger (Cat 336D, Cat 329D, Cat 336E) kurz vor dem Sturz der Brücke - Foto: FISCHER Weilheim

 

Zerkleinern der Segmente nach dem Sturz der Brücke - Foto: FISCHER Weilheim

FS 20.09.2015